„Ich bin berufstätig, kann ich trotzdem Klavierunterricht nehmen? Wie kriege ich die Klavierstunden in meinen beruflichen Alltag integriert?“

Einen Beruf ausüben und ein Instrument erlernen oder musikalisch aktiv sein, schließt sich keinesfalls aus. Musik kann ein toller Ausgleich zum Beruf sein. Wenn man ein paar Dinge beachtet, sind neben dem Spaß die Fortschritte garantiert.

Egal ob Wissen aus der Jugend aufgefrischt werden sollen oder ob das Klavier als Neuinstrument dazukommt, beides ist möglich.

Was ist besonders an der Situation Klavierunterricht und Berufstätigkeit?

Naja in erster Linie der Tagesablauf. Schüler haben doch eine recht gleichförmige Tages/Wochenstruktur, morgens Schule, nachmittags Lernen, Freizeitaktivitäten. Dabei läuft jede Woche mehr oder weniger gleich ab.

Bei Berufstätigen sieht das anders aus. Hier könnte es hilfreich sein, wenn der Unterricht an den Randstunden eines Tage erfolgen kann. Zum Beispiel vormittags (ich hatte sogar schon Klavierschüler, die vor der Arbeit zum Unterricht kamen) oder abends. Möglicherweise gibt es ja einen bestimmten Wochentag, der besonders günstig ist (weil 4-Tage-Woche, Öffnungszeiten des Betriebes,….)

Schwieriger wird es bei Berufstätigen, die viel auf Dienstreise sind oder im Schichtbetrieb arbeiten. Musikschulen mit starren Stundenplänen tun sich schwer ein passendes Angebot zu machen bzw. dem Schüler verfallen die nicht genutzten Stunden. Private Musiklehrer haben hier häufig bessere Konditionen und Flexibilität.

Ist man berufstätig, dann ist man nicht zwangsweise an Schulferien gebunden. Man fährt in den Urlaub, sowie es die eigenen Bedürfnisse und die betriebliche Urlaubsplanung erlauben. Die Nebensaison mit leeren Straßen, Ferienorten und günstigen Preise nimmt man möglicherweise gerne mit. Leider bieten die allermeisten Musikschulen und Musiklehrer keinen Unterricht in den Schulferien an. Diese Zeit ist in der Regel unterrichtsfrei. Fährt man also antizyklisch in den Urlaub ist man doppelt benachteiligt. In den Schulferien hätte man Zeit, aber die Musikschule geschlossen. Dann geht die Schule wieder los und man selbst fährt weg. Schnell hat man 1-2 Monate keine Klavierstunde, die man in der Musikschule aber durchzahlt.

Privatunterricht ist im Vergleich zur Musikschule häufig nicht mal teurer, da die Marge des Schulbetreibers wegfällt, und selbst wenn der Unterricht auf den ersten Blick teurer erscheint: Was nutzt einem der günstige Musikschultarif, wenn man als Berufstätiger jede 3.te Stunde absagen muss. Manchmal geht es auch im Job heiß her (Messen, Projektabgaben). Hier kann ein flexibles Modell Streß vermindern.

Üben und Unterrichtshäufigkeit?
Klar es geht nicht ohne Üben. Als Berufstätiger ist das Übezeitfenster meist klein. Allerdings lässt sich selbst mit wenig Übezeit viel erreichen. Wenn man strukturiert vorgeht. Ein professioneller Klavierpädagoge kann diesen Prozess unterstützen. Mit Tipps zu

-was übe ich

aber auch

– wie übe ich

Bei Kinder und Jugendlichen ist eine wöchentliche Kontrolle der Fortschritte durch den Klavierlehrer sehr ratsam. Erwachsene können leichter selbstständig üben und lernen. Wenn hier die wöchentliche Pianostunde mal ausfällt, ist das kein Beinbruch.

Band
Das Schöne am Klavier ist die Flexibilität des Instrumentes. Man kann es ganz alleine für sich spielen, aber auch mit anderen gemeinsam musizieren. Eine Band oder ein Ensemble bringen nochmal zusätzlichen Motivationsschub. Wenn man keine Lust hat sich eine Band zu suchen, dann bieten einige Anbieter Bandcoaching an. Bands werden von einem erfahrenen Musikpädagogen betreut. Streß wegen Proberaum, Repertoireauswahl, etc. entfällt alles. Nebenbei lernt man durch den Ensembleleiter noch eine ganze Menge zusätzlich.

Wenn die Zeit für feste Bands fehlt oder man unterschiedliche Stile ausprobieren will, dann sind Workshops eine Möglichkeit mit unterschiedlichen Musikern in Kontakt zu treten.

Ein guter Klavierlehrer geht natürlich auf die Inhalte des Bandspiels ein. Im Einzelunterricht kann so ergänzend zur Band geübt und gelernt werden.

Ablauf
Lust bekommen, das mal auszuprobieren? Dann einfach eine kostenlose Klavierprobestunde vereinbaren. Ich freue mich drauf. Wir lernen uns kennen und besprechen eine mögliche Zusammenarbeit. Mein Unterricht kann sowohl regelmäßig auf wöchentlicher Basis als auch bei freier Terminvereinbarung, sehr flexibel, erfolgen.

Ich hoffe ich konnte Denkanstöße geben. Wenn Sie weitere Fragen haben, dann kontaktieren Sie mich doch einfach.